Archiv des Autors: Redactie

Wie pflegt man einen Zitrusbaum zu Hause?

Die Überwässerung Ihres Zitrusbaums ist sein Todesurteil Nummer eins. Der Boden muss zwischen den Wassergaben austrocknen. Wenn Ihr Zitrusbaum Feuchtigkeit benötigt, tränken Sie den Boden mit Wasser und sorgen Sie dafür, dass das überschüssige Wasser abfließen kann. Ein kleines Loch im Topf kann das Ablaufen des Wassers erleichtern. Es verhindert auch Wurzelfäule. Ihr Zitrusbaum mag Wasser, aber nicht zu viel. Wurzelfäule kann Ihren Baum töten. Wenn Sie sehen, dass Blätter abfallen oder Äste absterben, ist das ein Zeichen dafür, dass der Baum an Wurzelfäule leidet. Wenn Sie glauben, dass dies das Problem ist, müssen Sie eingreifen. Nehmen Sie in diesem Fall die Pflanze aus dem Topf und schütteln Sie die Erde vorsichtig von den Wurzeln weg. Entfernen Sie die Erde und die abgebrochenen Wurzeln und waschen Sie den Topf mit Wasser und Seife. Setzen Sie den Baum dann in einen sauberen Topf mit frischer Blumenerde.

Der beste Topf für Ihren Zitrusbaum

Verwenden Sie keinen zu großen Topf, da die Erde dann zu lange feucht bleibt. Feuchtigkeit ist gefährlich, wenn man sich um seine eigenen Zitrusfrüchte kümmert. Wenn Sie den Baum aus dem Anzuchttopf des Gartencenters umtopfen wollen, wählen Sie einen Topf, der nur 5 Zentimeter breiter ist. Achten Sie immer darauf, dass Ihr Topf ein Abflussloch hat. Achten Sie auch darauf, dass Ihre Erde oder Blumenerde ausreichend wasserdurchlässig ist.

Licht- und Nährstoffbedarf

Stellen Sie Ihren Baum an einen möglichst sonnigen Platz, am besten an ein nach Süden, Osten oder Westen ausgerichtetes Fenster. Verwenden Sie ein Wachstumslicht, wenn Sie zu wenig natürliches Sonnenlicht haben. Achten Sie darauf, dass Sie es nicht nachts einschalten. Ihr Baum braucht Ruhe und wird gestresst, wenn er ständig dem (Sonnen-)Licht ausgesetzt ist. Solange Ihr Baum gesund ist, reicht es aus, ihn jeden Monat mit zusätzlichen Nährstoffen zu versorgen, insbesondere bei Zitrusbäumen. Es ist eine gute Idee, dieses Futter zusammen mit Ihrem Zitrusbaum zu kaufen.

Sedumdach

Ein lebendes Sedumdach oder lebendes Dach ist eine Oberfläche, die absichtlich aus lebender Vegetation hergestellt und anstelle von traditionellen Dachmaterialien verwendet wird. Sie bestehen in der Regel aus einer Vielzahl von Pflanzenarten, darunter Sedum, Gräser und Wildblumen. Der Bauprozess eines Sedumdachs ist relativ einfach und ein optionales, aber zunehmend beliebtes Merkmal, das auf allen unseren Gartenkapseln, Gartenbüros und Gartenstudios leicht installiert werden kann. Hier sind einige der Vorteile von Sedumdächern.

Regenwasser-Management

Wenn Städte größer werden, nehmen auch befestigte Flächen wie Straßen, Dächer und Parkplätze zu. Diese Oberflächen erzeugen künstlich hohe Abflussmengen, die für die Abwasserbetriebe extrem schwierig zu handhaben sind und zu ungeklärten Abwasserüberläufen und Regenwasserabflüssen führen, die bei starken Regenfällen die lokalen Wassereinzugsgebiete verschmutzen. Die Erweiterung der traditionellen grauen Infrastrukturkapazitäten kann extrem teuer sein und löst das Problem oft nicht.

Deshalb setzen Städte auf grüne Infrastruktursysteme wie Sedumdäch, um Regenwasser an der Quelle aufzufangen, das Risiko von Kanalisationsüberflutungen zu minimieren und die Wasserqualität zu schützen. Sedum-Dächer sind ein Teil dieser Lösung. Sedumdächer und andere begrünte Systeme sind in der Lage, die Menge des Regenwassers, das ein Gebäude erreicht und dann in die Kanalisation eingeleitet wird, zu reduzieren und zu regulieren. Ein Teil des Regenwassers wird von dem begrünten System aufgenommen, bis es gesättigt ist.

Sie lockt bestäubende Insekten an

Es hat sich gezeigt, dass Sedumdäch neue Heimstätten und Jagdgründe für eine Reihe von Lebewesen bieten, darunter Käfer, Spinnen und andere wirbellose Tiere. Die richtige Art der Dachbegrünung kann auch entscheidend sein, um Schmetterlingen und Bienen und anderen pollenabhängigen Tieren Nahrung zu bieten. Dazu müssen sie mindestens während der Sommermonate blühen, aber einige Arten haben spezifische Pflanzanforderungen.

Thermischer Komfort

Die verschiedenen Schichten des begrünten Systems (Drainage, Filter, Nährboden und Vegetation) bilden eine zusätzliche Wärmedämmschicht auf dem Dach, die das Gebäude im Winter vor Kälte schützt und im Sommer dem städtischen Wärmeinseleffekt entgegenwirkt. Die städtische Wärmeinsel ist das Konzept, dass das harte, dichte Material, aus dem Städte bestehen, große Mengen an Sonnenlicht absorbiert und dazu führen kann, dass eine Stadt viel heißer ist als ihre Umgebung. Auf diese Weise können die Mechanismen der Verdunstung, Beschattung und Reflexion durch die Pflanzen, die das Gründach bilden, die Temperatur eines Gebäudes in heißen Sommern senken.

Wenn viele Gebäude begrünte Dächer übernehmen, kann die Stadt die Gesamttemperatur im Sommer senken. Kurz gesagt, begrünte Dächer können die Energiekosten für den Gebäudeeigentümer senken und eine komfortablere Stadt für alle, die darin leben, schaffen.